Rechnen für Fortgeschrittene: Griechenland im Plus

15-Sonne-bVor der Europawahl werden die Rechenspiele immer kühner: Um weitere notwendige Milliardenhilfen nach dem Urnengang besser darstellen zu können, wird die Haushaltslage in Athen im besten Licht dargestellt.

Im vergangenen Jahr lag die Schuldenquote Griechenlands bei astronomischen 175 Prozent. Nach den Planungen in Brüssel soll dieser Schuldenstand bis 2020 auf 125 Prozent des Bruttoinlandsprodukts verringert werden.

>Bisher hat Griechenland von den EU-Staaten über 240 Milliarden Euro an Hilfen erhalten. Hierbei sind noch nicht berücksichtigt die zahlreichen Liquiditätsmaßnahmen, die den Banken zugute kamen, Stützungen durch die EZB und andere geldpolitische Manöver, die in den offiziellen Statistiken gar nicht berücksichtigt werden.

Ein Primärüberschuss?

Medienwirksam wird festgestellt, Griechenland habe einen Primärüberschuss von 1,5 Milliarden Euro. Bei dieser skurrilen Kalkulation wurden alle Verbindlichkeiten, die Griechenland hat, und alle Zinszahlungen einfach ausgeklammert. Das ist in etwa so, als würde ein Unternehmen sämtliche Kredite aus einer Bilanz entfernen. Derartige Rechenkünste dienen natürlich nur dazu, vor der Europawahl eine Gutwetterlage zu schaffen.

Die Regierung in Athen bemüht sich mittlerweile sogar um weitere Zinssenkungen. Natürlich sollte eines klar sein: Langfristig werden die Zinszahlungen auf Null reduziert und die Rückzahlung der Verbindlichkeiten auf eine unendliche Frist in der Zukunft verschoben. Die Kredite werden am Ende großzügige Geschenke der EU sein.

Weitere Belastungen für die EU

Besonders kritisch wird die Lage im Mai für die EU werden. Wenn die Ukraine kein Gas mehr aus Russland erhalten sollte, sind weitere Milliardenhilfen unumgänglich. So kurz vor der Europawahl könnte dies zu einer ernsten Belastungsprobe werden. Aber vielleicht erwirtschaftet auch Kiew einen Primärüberschuss?

Das Buch zum Blog

In meinem Buch Europa im Würgegriff können Sie Ursachen, Abläufe und Auswirkungen von Finanzkrisen nachlesen. Dabei stelle ich auch historische, politische und gesellschaftliche Zusammenhänge der aktuellen Krise dar. Lassen Sie sich überraschen, wie lange es bereits Krisen gibt, wie oft bekannte Staaten bereits Bankrott melden mussten und was eine Schwarzwälder Familie machen würde, wenn es den Euro nicht mehr geben würde. Dies und viel mehr steht in meinem aktuellen Buch. Ich wünsche Ihnen viel Freude damit.

Pilz-Europa-9783867644228_sachbuch

Über den Autor

geraldpilz Dr. Dr. Gerald Pilz ist Dozent an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und Autor zahlreicher Bücher über Finanz- und Börsenthemen.

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.