Griechenland und die Staatsinsolvenz

09-Tempel-bBereits wenige Stunden nach der Bewilligung der erneuten Milliardenhilfen forderte der griechische Regierungschef Alexis Tsipras einen Schuldenschnitt. Dieser Vorstoß sorgt nicht nur in Berlin, sondern auch in den anderen Geberländern für Unverständnis.

Doch wie steht es um Griechenland? Kommt es zu einem weiteren Schuldenschnitt?

Der heimliche Bank Run

Schon seit Wochen werden in Griechenland Gelder von den Banken abgezogen. Inzwischen sind mehr als 27 Milliarden Euro ins Ausland geflossen; dies geht aus einer Mitteilung der griechischen Notenbank an die EZB hervor.  Auch die Target-Kredite, die bei der Verrechnung von Verbindlichkeiten zwischen den Notenbanken entstehen, wachsen deutlich an und erreichen den Spitzenwert aus dem Jahr 2012. Die Importe werden immer mehr durch Kredite finanziert. Viele Griechen holen ihr Erspartes von den Banken.

Der Schuldenschnitt

Ein Schuldenschnitt wird daher immer wahrscheinlicher; denn die wiederholten Forderungen nach einem Cut deuten darauf hin, dass die Regierung in Athen mehr weiß, als sie zugibt. Im letzten Quartal 2014 schrumpfte die griechische Wirtschaft wieder um 0,4 Prozent zum Vorquartal.

Sollte Griechenland erneut einen Schuldenerlass benötigen, wäre die Geduld der Investoren und der Geberländer erschöpft. Allein Deutschland würde durch einen Cut mehr als 80 Milliarden Euro verlieren.

Wagen wir einen kühnen Blick in die Zukunft.

Eine Prognose

Griechenland wird in den kommenden Monaten einen Schuldenschnitt verlangen und auch bekommen. Die Haushaltsdefizite sind wahrscheinlich höher als offiziell vermutet. Die Bundesregierung wird im Sommer ein weiteres Hilfspaket verabschieden, und Griechenland wird dauerhaft auf Subventionen angewiesen sein. Auch in anderen Ländern macht sich Unmut breit. Spätestens nach den Wahlen werden auch in Spanien und später in Portugal und in Italien Erleichterungen eingefordert.

Das Buch zum Blog

In meinem Buch Europa im Würgegriff können Sie Ursachen, Abläufe und Auswirkungen von Finanzkrisen nachlesen. Dabei stelle ich auch historische, politische und gesellschaftliche Zusammenhänge der aktuellen Krise dar. Lassen Sie sich überraschen, wie lange es bereits Krisen gibt, wie oft bekannte Staaten bereits Bankrott melden mussten und was eine Schwarzwälder Familie machen würde, wenn es den Euro nicht mehr geben würde. Dies und viel mehr steht in meinem aktuellen Buch. Ich wünsche Ihnen viel Freude damit.

Pilz-Europa-9783867644228_sachbuch

Über den Autor

geraldpilz Dr. Dr. Gerald Pilz ist Dozent an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und Autor zahlreicher Bücher über Finanz- und Börsenthemen.

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.