Das Ende der Wettbewerbsfähigkeit

10-Narr-g

Die Wettbewerbsfähigkeit in Europa nimmt immer mehr ab. Dieses Phänomen hat viele Ursachen. Einige davon sind aber offensichtlich, und Reformen sind dringend notwendig.

In den kommenden Jahren wird sich die wirtschaftliche und soziale Lage erheblich verschlechtern. Wo liegen die eigentlichen Defizite?

Reformen in Deutschland?

Auch in Deutschland sind hohe Reformanstrengungen notwendig. Die Infrastruktur verfällt: Viele Straßen und Brücken befinden sich in einem erschreckenden Zustand; auch die Bahn ist chronisch unterfinanziert. In einem noch dramatischeren Zustand präsentiert sich das Bildungssystem, das den Anforderungen im 21. Jahrhundert nicht mehr gerecht wird. Die Hochschulen haben zu wenig Personal; Forschungsinvestitionen bleiben aus. Hinzu kommt eine immer stärker werdende Bürokratie. Das Steuersystem und das unübersichtliche Sozialrecht sind dafür prägnante Beispiele.

Symptom Automobilbranche

Die Automobilindustrie ist geradezu ein Symptom für die unzureichende Innovationsfähigkeit des gesamten Landes. Die Elektromobilität kommt kaum voran; Herausforderungen wie autonom fahrende Fahrzeuge werden nicht mit der notwendigen Priorität behandelt. Am Ende verliert nicht nur die Industrie den Anschluss an die internationalen Entwicklungen, sondern Deutschland insgesamt.

Um den Rest der Eurozone mag es noch viel schlechter bestellt sein. Das ist aber kein Grund, nachlässig zu werden.

Weshalb gibt es in Deutschland kein flächendeckendes schnelles Internet? Warum hat man nicht schon längst ein unkompliziertes Steuersystem eingeführt? Warum wurden die Sozialleistungen nicht längst zu einer transparenten und umfassenden Gesamtleistung gebündelt? Warum gibt es hierzulande noch kein Silicon Valley, das die besten und innovativsten Unternehmen der Welt anzieht?

Die Krise der Automobilbranche spiegelt die Krise Deutschlands wider. Zu lange hat man sich auf den Lorbeeren der vergangenen Jahre ausgeruht. Die Zukunft erfordert noch mehr Anstrengungen und eine größere Bereitschaft, neue Ideen zu entwickeln. Der disruptive Wandel in einigen Branchen lässt sich nicht mit den Konzepten der Vergangenheit bewältigen.

Über den Autor

geraldpilz Dr. Dr. Gerald Pilz ist Dozent an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und Autor zahlreicher Bücher über Finanz- und Börsenthemen.

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.