Steigt Großbritannien aus?

13-Burg-bEs mehren sich die Stimmen, dass es bei dem Referendum  über den Verbleib Großbritanniens in der EU knapp werden könnte. Ähnlich wie die Abstimmung über die Eigenstaatlichkeit Schottlands ist es ungewiss, welches Ergebnis das Referendum haben wird. Ein Brexit hätte enorme Folgen für die Europäische Union und würde die Desintegration – vor allem auch in der Eurozone – erheblich beschleunigen.

Wie wahrscheinlich ist der Brexit?

Umfragen von YouGov zufolge stimmen 45 Prozent der britischen Bevölkerung für ein Ausscheiden aus der Europäischen Union. 36 Prozent votieren für den Verbleib. Allerdings sind die Umfrageergebnisse mit einer großen Unsicherheit behaftet, da ein Großteil der Wähler sich noch keine klare Meinung gebildet hat. Bedenklich ist jedoch, dass bereits jetzt eine deutliche Mehrheit den Austritt befürwortet.

Welche Folgen hätte der Brexit?

Der Brexit würde die Zentrifugalkräfte in Europa stärken. Auch andere Länder könnten nämlich einen Austritt erwägen. Darüber hinaus würde die sich schon abzeichnende Regionalisierung weiter forciert. Katalonien könnte endgültig die Abspaltung von der Regierung in Madrid vorantreiben. Auch die Teilung Belgiens könnte neuen Auftrieb erhalten.

Die ökonomischen Auswirkungen wären beträchtlich. Europas Gewicht in der Weltwirtschaft würde deutlich abnehmen. Der EU-Haushalt müsste nach Großbritanniens Exit von noch weniger Mitgliedern geschultert werden. London selbst würde Probleme in der Exportwirtschaft bekommen und müsste sich stärker an die USA anschließen. Als neues Tor zur Europäischen Union fungierte dann Irland, das ohnehin schon viele internationale Konzerne beherbergt.

Die Europäische Union und die Eurozone würden durch den Brexit vor neue Probleme gestellt. In der gegenwärtigen schwierigen und angespannte Lage der Weltwirtschaft könnte dies eine neue Rezession auslösen und die sozialen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten verschärfen.

Unter diesen Umständen wird die Europäische Kommission in Brüssel erhebliche Zugeständnisse an London machen, um den Brexit zu verhindern. Durch die Konzessionen werden sich aber auch viele andere Mitgliedsländer ermutigt fühlen, selbst Sonderkonditionen auszuhandeln.

Über den Autor

geraldpilz Dr. Dr. Gerald Pilz ist Dozent an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und Autor zahlreicher Bücher über Finanz- und Börsenthemen.

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.