Die Krise des europäischen Bankensystems

16-Safe-aDas Bankensystem befindet sich in einer schweren und anhaltenden Krise. Während früher ein Arbeitsplatz in der Bankenbranche als attraktiv und sicher galt, zieht es heute ambitionierte Absolventen eher in den IT-Sektor. Der Bankenbranche ist in unseren Tagen ein ähnliches Schicksal beschieden wie der Stahlindustrie: krisengeschüttelt, wachstumsschwach und unattraktiv. Hinzu kommt, dass in Europa das Bankensystem nach der schweren Rezession in den Jahren 2007 und 2008 nicht ausreichend mit Kapital versorgt wurde.

Anders als in den USA, wo zügig umfassende Reformen eingeleitet wurden, steht das europäische Bankensystem noch vor einer großen und harten Bewährungsprobe. Hierzulande hat man Einschnitte und Interventionen weitgehend vermieden und dadurch die Krise eher verlängert. Immer mehr Filialen werden aufgrund mangelnder Rentabilität geschlossen und Personal systematisch abgebaut. Da das herkömmliche Geschäftsmodell aufgrund von Niedrigzinsen unter Druck gerät, werden die steigenden Kosten für Serviceleistungen auf die Kunden abgewälzt.

Zudem wird die Branche von jungen innovativen Unternehmen zunehmend in Bedrängnis gebracht. Auch IT-Giganten wie Google, Apple und Amazon stoßen in den Bankensektor vor.

Das Problem der Derivate

Besonders kritisch ist die Zunahme der Derivate, die ein großes und häufig unterschätztes Risiko darstellen. Während es noch vor einigen Jahrzehnten kaum Derivate gab, hat das Volumen infolge der Liberalisierung des Bankwesens drastisch zugenommen.

Das Risikomanagement stellt eine ernsthafte Herausforderung für die Banken dar, da die vorhandenen Derivate das Bruttoinlandsprodukt eines Landes um ein Vielfaches übersteigen können. Sollte es an den internationalen Finanzmärkten zu einer unvorhergesehenen und abrupten Entwicklung kommen, könnte dies bei den Derivaten einen verheerenden Dominoeffekt auslösen.

Über den Autor

geraldpilz Dr. Dr. Gerald Pilz ist Dozent an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und Autor zahlreicher Bücher über Finanz- und Börsenthemen.

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.