Das Ende des Euro und die Währungsreform

17-Muenze-aDer Euro hat langfristig keine Zukunft. So sehr auch in der Europapolitik betont wird, wie wichtig und bedeutsam der Euro für die Europäische Union sei, das Projekt ist zum Scheitern verurteilt. Der Euro setzt voraus, dass die Wirtschafts- und Sozialpolitik der beteiligten Mitgliedsstaaten systematisch koordiniert wird. Ganz abgesehen davon, dass dies bei so vielen Ländern kaum möglich ist, niemand ist bereit, mehr Souveränitätsrechte abzugeben. Dies gilt besonders für Frankreich, aber auch für Deutschland. Etwas mehr Ehrlichkeit würde in der Euro-Debatte helfen. Die Zeichen für die Gemeinschaftswährung stehen schlecht. Betrachten wir im Einzelnen die kritischen Punkte. Weiterlesen

China und die Weltwirtschaft

15-Sonne-aDie wirtschaftliche Situation ist erheblich angespannt. Es wird befürchtet, dass etliche Länder im Jahr 2016 in eine Rezession fallen könnten. Auch die Eurozone könnte beträchtliche Probleme bekommen.

Ein wichtiger Faktor für die weitere Entwicklung in diesem Jahr ist China. 2015 hat China US-Dollar im Wert von über einer halben Billion verkauft, um die heimische Währung Yuan zu stabilisieren.

Weiterlesen

Der Papiertiger Stabilitätspakt

12-Affe-bDer einst mit großem Beifall gefeierte Stabilitätspakt weicht immer mehr auf. Der Wirtschafts- und Währungskommissar der Europäischen Union, Olli Rehn, kündigte an, Frankreich erhalte weiteren Aufschub, um das Haushaltsdefizit bis 2015 auf die vorgeschriebenen drei Prozent zu reduzieren. Auch Spanien werden zwei zusätzliche Jahre zur Haushaltskonsolidierung eingeräumt.

Die Eurozone in der Rezession Weiterlesen

Slowenien: Die Bankenkrise verschlimmert sich

05-Bretton-aSlowenien ist als kleines Land in den Medien kaum präsent. Doch auch an der Peripherie der Eurozone zeigt sich die Krise. Das Hauptproblem in dem Balkanstaat sind die Banken und deren hohes Kreditvolumen. Wie sich nun herausstellt, muss der Finanzsektor mit schätzungsweise 7 Milliarden Euro unterstützt werden. Viele Kredite gelten als notleidend, und die Banken sind im Begriff, unter der Schuldenlast zusammenzubrechen.

Ursache ist die Weiterlesen